Bionic Robotics gewinnt Handling Award 2015

Auszeichnung für den BioRob in der Kategorie „Automatisierung und Robotik“

Geschäftsführer Ralf Teichmann mit dem handling award

Darmstadt/Stuttgart, 6. Oktober 2015 - Bionic Robotics hat mit dem BioRob einen innovativen Leichtbauroboter für die Mensch-Maschine-Kollaboration entwickelt. Dafür wurde das Unternehmen beim handling award 2015 der Fachzeitschrift handling in der Kategorie „Automatisierung und Robotik“ mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 6. Oktober im Rahmen der Fachmesse Motek in Stuttgart statt. Bionic Robotics präsentierte dem internationalen Fachpublikum auf der weltweit führenden Messe für Produktions- und Montageautomatisierung den BioRob in Kooperation mit dem Unternehmen AUTEC.

Prof. Dr. Bernd Kuhlenkötter, Leiter des Lehrstuhls für Produktionssysteme in der Fakultät Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum und René Khestel, Herausgeber der Fachzeitschrift handling würdigten in der Feierstunde im Atrium der Messe Stuttgart das „Paradebeispiel eines Spin-offs“ und überreichten den Preis an Geschäftsführer Ralf Teichmann. „Eine Auszeichnung schafft öffentlich wahrgenommene Anerkennung für jeden Preisträger und damit Wertschätzung für alle Mitarbeiter des ausgezeichneten Unternehmens. Insoweit belohnt der handling award Leistung und Mühe, er stiftet Ansporn und Motivation“, sagte René Khestel, Herausgeber der Fachzeitschrift handling.

Unter insgesamt 26 Bewerbungen in der Kategorie „Automatisierung und Robotik“ hat der BioRob die fünfköpfige unabhängige Jury überzeugt. „Dieser Preis dokumentiert die Innovationskraft unseres Unternehmens und bestätigt die hohe Qualität unseres Entwicklungsteams“, sagte Geschäftsführer Ralf Teichmann. Begleitet wurde Ralf Teichmann bei der Preisvergabe von Entwicklungsleiter Michael Schanz und Softwareentwickler Jérôme Kirchhoff.

Der Wettbewerb richtet sich an alle Hersteller industrieller Automatisierungslösungen und von Systemen zur Optimierung innerbetrieblicher Abläufe. Der handling award wird in insgesamt vier Kategorien ausgelobt. Prämiert wurden herausragende Produkte und Systemlösungen im Bereich der Fertigungs- und Montageautomatisierung sowie Neuerungen in den Fachgebieten Handhabungstechnik, Robotik, Materialfluss- und Fördertechnik. In allen vier Kategorien werden jeweils drei Plätze vergeben. Insgesamt gingen 70 Bewerbungen ein.

Für die Bewertung der eingereichten Bewerbungen sind folgende Kriterien maßgeblich: Neuigkeit und Innovation, Marktfähigkeit, überzeugende Technologie, Erhöhung des Kundennutzens, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, Verbesserung des Produktionsablaufs sowie technologische „Pfiffigkeit“ und  Alleinstellungsmerkmale.

Zurück